top of page

Dortmund vs. Treibhaus – Was ein Spiel!

Aktualisiert: 29. Jan.

Das neugierige treibhaus Team war in der Stadt, und die Spannung war greifbar beim Kopf an Kopf Rennen des BrandEx Award.



Das 3. Modul eröffnete mit dem BrandEx Award in den Dortmunder Messehallen. Der BrandEx zeichnet Exzellenz in der Live-Kommunikation aus, in den Bereichen Event und Architektur.

Die Preisträger*innen wurden von einer Jury mit Agentur- und Corporate-Background ausgewählt. Um sicherzustellen, dass die Nominierung objektiv und sachkundig erfolgt, fand die Jury erstmalig live statt.

Und wir als treibhaus-Team durften mitverfolgen wie die Plätze Gold, Silber und Bronze zustande kommen. Es fühlte sich an wie ein packendes Match.

Für Aufsehen sorgte die BVB Experience von Borussia Dortmund und iXtenda, bei dem man mittels einer VR-Brille den Alltag eines Profifußballers hautnah erleben konnte. Die Begeisterung in der Jury, besonders bei den Fußballfans, war förmlich spürbar. Das Projekt schien auf dem Weg zur Champions League zu sein. Doch dann grätschte einer der Juroren ein und erklärte, dass es hier um „Digital Architecture“ ging und nicht um das Borussia Dortmund-Erlebnis. Ein echtes Kuriosum, wie die Jury-Mitglieder emotional mitgerissen wurden und dann den eigentlichen Kontext erkannten.



Die Party nach dem Spiel brachte eine angenehme Abwechslung. Das Spiel begann mit langen Schlangen bei Garderobe und Buffet. Als wir endlich am Buffet ankamen, gab es dort jedoch nichts mehr zu essen, was uns durch den fortgesetzten Nachschub an alkoholischen Getränken schnell vergessen ließ. Der Höhepunkt des Abends war zweifellos die Verleihung des Awards. Die tobende Kreativität und laute Jubelrufe ließen erahnen, welch Freude die Gewinner*innen empfanden. Der Award wurde mit Tanzen und lauter Musik gefeiert, als hätten alle gerade die Meisterschaft gewonnen.


Nach dem Schlusspfiff des spektakulären Events, war es am nächsten Tag Zeit für die Analyse. Die Gewinner*innen traten zum Deep Dive vor die Mikrofone und präsentierten erneut stolz ihre Projekte. In intensiven Interviews wurden tiefe Einblicke gegeben und inhaltliche Fragen ausführlich beantwortet. Doch nach dieser Analyse folgte eine weitere: Die Analyse der Analyse. Das treibhaus-Team setzte sich zusammen und nahmen den BrandEX Award bis ins kleinste Detail unter die Lupe. Die Diskussionen waren lebhaft. Fragen wie: „Wie kann es sein, dass in der Veranstaltungsbranche, eine Veranstaltung so organisiert ist, dass man eine Stunde nur in Schlangen verbracht hat?“ und „War es nicht schade, dass die Gewinner*innen bereits vor der Verleihung wussten, dass sie gewonnen hatten?“ wurden leidenschaftlich debattiert. Beide Aussagen wurden durch Gegenrufe entkräftigt, da dieses Jahr alles anders organisiert wurde und im Vergleich zu 2023 große Änderungen vorgenommen wurden. Die Debatte war demokratisch, aber eine einheitliche Meinung schien unerreichbar. Für meinen Teil kann ich sagen, dass ich Spaß hatte und gebe zurück ins Studio.



Am Nachmittag ging es auf ins Deutsche Fußballmuseum, das am Dortmunder Hauptbahnhof in Zusammenarbeit mit der ehemaligen Agentur TRIAD entworfen wurde. Zur Voranalyse habe ich mich gefragt, wie man Fußball in einem Museum zur Schau stellen kann, da das Spiel nur auf dem Rasen oder vor dem Fernseher stattfindet. Das Museum definiert sich durch die Präsentation von Originalrelikten der bedeutendsten deutschen Fußballspieler und -spielerinnen. Hier finden sich die originalen Trikots der Nationalmannschaft von 1954, der linke Schuh von Mario Götze und sogar der WM-Pokal von 2014. Besonderes Augenmerk liegt auf der Herren-Nationalmannschaft, doch auch die Frauen-Nationalmannschaft erhält verdiente Anerkennung mit einer eigenen Abteilung.


Für eingefleischte Fußballfans ist das Museum ein wahrer Schatz, da es zahlreiche intime Details zu berühmten Spielen und Spielern enthüllt. Es ist erstaunlich zu erfahren, dass das WM-Finale von 1954 in Deutschland von nur 40.000 Fernsehgeräten verfolgt wurde. Und für diejenigen, die sich nicht für Fußball interessieren hält das Museum eine Vielzahl an szenografischen Möglichkeiten bereit: Der Blick auf diverse mediale Inszenierungen und Exponat-Präsentationen hält auch für die Fußball-Hater ein paar Lichtblicke bereit.



Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister und alle treibhäusler können keinen Fußball mehr sehen.


Und es ist Halbzeit beim diesjährigen treibhaus Modul in Dortmund, aber die Energie nimmt nicht ab. Unsere Dozentin Hanna Linnemann (PowerPoint Expert & Brand Activation Manager) zeigt uns auf sympathische Weise die Power hinter PowerPoint. Power, Power, Power! Mit geschickten Handgriffen und einfachen Tricks haucht sie einschläfernden Präsentationen neues Leben ein. Wie übertrage ich eine eigens erstellte Formatierung auf mehrere Formen? „Doppelklick auf dieses Symbol und dann übertragen!“

So einfach kann es sein, wenn man die Tricks kennt. PowerPoint trägt seinen Namen nicht umsonst: Es ist ein mächtiges Werkzeug.

Was für ein Augenschmaus! Diese PowerHanna beherrscht nicht nur das Programm, sondern auch die Herzen der Fans mit ihren spektakulären Tricks. Gleich nach dem Zuschauen, ging es in die Praxis. Leichtfüßig überlässt uns Hanna eine Präsentation zum Thema „Cyber Punk x VR", die gestalterisch eher auf Kreisliga-Niveau unterwegs ist. Unsere Aufgabe: diese Präsentation visuell und dramaturgisch in die 1. Liga zu befördern. Nach dem Training ging es zur Vorschau, wo jede*r seine neuesten Tricks vorführte. Es ist erstaunlich mit welcher Dynamik das treibhaus Team Hannas Tricks so schnell anwenden konnte. Cyber-Punk ist cool, aber PowerPoint ist cooler. Hanna ist am coolsten.



Finale mit unserer Dozentin Debby Beuerle (Creative Director & Designer). Tagespunkt: Fragen fragen! Es gibt keine doofen Fragen und wer nicht fragt bleibt dumm. Das Spiel befindet sich in den letzten Zügen und Debby bringt uns unterschiedliche Fragetechniken näher: Von den 5 Warums bis zu systemischen Fragen. Fragen, um in verschiedenen Projektphasen die entscheidenden Antworten zu bekommen. Fragen, um mehr über den Standpunkt unserer Kund*innen zu erfahren und durch ein gemeinsames Verständnis zu einem Team zu werden. Und genauso geht es um Fragen, die wir uns selbst stellen, um unserer kreativen Persönlichkeit näher zu kommen.

Die Quintessenz: Es gilt alles zu hinterfragen!

Du weißt nie, was dein Gegenüber versteht, voraussetzt oder im Hinterkopf hat. Hab Mut eine Frage zu fragen und du wirst sehen wie weit du kommst!


Heimspiel für Dortmund, aber Sieg für das treibhaus. Die Mannschaft geht vollgepackt mit Analysen, Power und Fragen nach Hause und freut sich auf das nächste Match. Bleiben Sie sportlich.




Comments


bottom of page