treibhaus goes ADC

Das 7. treibhaus Modul in Hamburg stand ganz im Zeichen der Kreativität – ideas create reality.


Deutschlands größtes Treffen der Kreativ-und Kommunikationsbranche, das ADC-Festival fand vom 19.-21. Mai, sowohl online als auch ganz real in Hamburg statt. Versteht sich von selbst, dass die treibhaus Crew dieses Jahr mit am Start war. Der Art Directors Club hat das Ziel exzellente kreative Kommunikation zu finden und zu fördern. Natürlich gehört dazu auch eine außergewöhnliche Location und die war in mit dem Bunker in der Feldstraße perfekt gewählt.



Der Kongress stand dieses Jahr unter dem Motto “ideas create reality” und startete mit spannenden Keynotes und Panel-Talks: von Afro Hair als Kunstwerk und politisches Statement bis hin zu Feminine Rap – der ADC zeigte sich divers und weiblich! Besonders beeindruckend war die Keynote von Sham AlBadour – sie ist 16 Jahre jung und in Jordanien aufgewachsen. Gemeinsam mit ihrer Schwester Jana hat sie das Bildungssystem reformiert. Denn sie entwickeln bereits seit 5 Jahren Education Spiele, die einfach zu bedienen sind und sich in den Unterricht durch ihren easy-use gut integrieren lassen.

You Go Girls!

Nach den zahlreichen Eindrücken und dem überwältigenden Input des ADC Kongresses legten wir eine kreative Pause bei Pasta und Vino ein – aber natürlich keine Pause ohne Input: Pit Kho und Pat Kalt gaben uns exklusive Einblicke in den ADC, wie es ist Jury Mitglied zu sein und wie der – nicht ganz unkomplizierte- Prozess der Bronze, Silber und Gold Nägel Vergabe abläuft.

Was wäre Hamburg ohne Regen? Die Hansestadt schickte uns eine kleine Abkühlung auf dem Weg zurück zur Preisverleihung des ADC Talent Awards. Bei dem einen oder anderen Gin Tonic verfolgten wir dort den Livestream der Preisverleihung. Es war für uns sehr inspirierend zu sehen, was die Nachwuchstalente unserer Branche eingereicht hatten. Besonders die Arbeit „Molda“ von Marvin Stegmann und Maximilian Wölfl (DHBW Ravensburg), die einen Grand Prix gewann, hat bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen. Schicke Designer Sofas im Schimmel Look – mutig, anders und super cool!



Auch der 2. Tag Stand im Zeichen des ADC: Freitag ist traditionell der Tag der großen Award Show. Und wir durften uns auf ganz besonderer Art und Weise darauf einstimmen: Auf der sonnigen Dachterrasse von East End empfing uns der Creative Director Philipp Derendorf mit Hamburg-typischen Franzbrötchen und einem ganz besonderen Workshop im Gepäck: Ganz nach ADC Reglement durften wir selbst die Cases bewerten. Wir vergaben Bronze, Silber Gold und Grand Prix und diskutierten hitzig über die einzelnen Cases.



Am Samstag wurden wir herzlich von der Agentur WILKENWERK empfangen. Caroline Beil und Ric Winkler, hatten sich ein ganz besonderes Ziel für unseren Workshop gesetzt: „teaching the unlearnable“. Die Relevanz des Zuhörens und das Verstehen der Kund*innen im Briefing. Warum man zum Beispiel auf ein Indoor Event gehen sollte, wenn der Kunde Sneaker Sammler ist oder was man aus Anekdoten im Gespräch ableiten kann. In einer praktischen Übung, in der wir Briefing-Gespräche nachstellten sollten wir ganz genau auf jeden Hinweis der fiktiven Kunden achten und in die Konzeption einfließen lassen.

Perfekt, dass wir diese Skills im Anschluss direkt anwenden konnten: im Briefing-Termin mit Mercé vom ADC*E, dem Art Directors Club Europe, der im Dezember in Barcelona stattfinden wird, durften wir die passende Kommunikationskampagne entwickeln. 4 Ideen konnten wir präsentieren und eine hat es bis zum Barcelona Government geschafft. Yeah!


Nach so viel Input, tollen neuen Ideen und vor allem vielen Events, beendeten wir das treibhaus in Hamburg mit einem der wichtigsten Themen unserer Zeit: Wie nachhaltig sind unsere Agenturen und vor allem unsere Events? Stefan Lohmann, Profi für Sustainable Event Solutions, erzählte emotional über dieses wichtige Thema und zeigte uns Lösungen und Wege auf, wie wir in Zukunft nachhaltiger Arbeiten können. In Gruppen entwarfen wir im Anschluss Ideen für eine nachhaltigere Branche.

Unser Fazit des Tages: Wir sind die Generation die den Unterschied machen muss.

Wir sind hautnah an den großen Unternehmen dran und beraten sie. Und deshalb können wir mit Sustainable Solutions einen Unterschied machen.



Und so waren auch schon wieder 4 aufregende, mit Kreativität und neuen Eindrücken gefüllte Tage vorbei. Tschüss Hamburg und hoffentlich bis bald!