top of page

Choose your Character: Fly or Bee?

Das Jahr 2022 hatte zum Ende hin ein Highlight im Gepäck! Unser zweites treibhaus Modul hat dieses Mal in Berlin stattgefunden und wir behalten es so in Erinnerung, wie die Hauptstadt zu Weihnachten: leuchtend, glitzernd und bunt.



Fr 09.12.2022 | Change Hub


Unser Wochenende startete in einer außergewöhnlichen Location, dem Change Hub in Berlin. Nachdem die eisige Anreise überstanden war, machten wir es uns dort bequem und wurden remote von Claudia Schaepe begrüßt. Sie stellte uns das Konzept des Change Hubs vor, welcher umfassende Möglichkeiten für Co-Creation, Events und Networking-Aktivitäten bietet. Das moderne und farbenfrohe Setting ließ nur schwer erahnen, dass wir uns in einer ehemaligen Bankfiliale befanden, die vollständig entkernt und umgebaut wurde.



Nach einem kurzen Recap des ersten Moduls mit Sabine, führte Anne Ullrich unsere Gruppe durch die verschiedenen Räumlichkeiten des Change Hubs und wir bekamen die Möglichkeit uns in der gesamten Location umzuschauen. In den verschachtelten Sitzecken starteten wir Speeddatingrunden mit tiefgründigen Fragen. Denn auch wenn wir treibhäusler bereits ein Modul hinter uns haben, ist Teambuilding die wichtigste Basis für ein erfolgreiche Zusammenarbeit.

Das war letztendlich auch der größte Schatz, den wir in der ehemaligen Bank gefunden haben: Austausch und Vertrauen.

Sa 10.12.2022 | Systemische Auftragsklärung


Am Samstag ging es weiter in den Räumlichkeiten unserer Partner-Agentur facts and ficition. Während des Workshops mit Matthias Winter und Fabian Frauendorf tauchten wir ein in die systemische Auftragsklärung. Welcher Mensch steckt hinter den Kund*innen? Welches Gefühl soll geschaffen werden? Ist es DAS, was die Kund*innen möchten? Nach vielen Fragen und einem ausführlichen Brainstorming stellten wir fest: Auftragsklärung muss den Kern herausarbeiten und gleichzeitig den Rahmen setzten. Und eines darf nie vergessen werden:

Kund*innen sind kundige Menschen. Sie wissen, was sie wollen und brauchen – nur manchmal können sie es noch nicht benennen.

Beratung sollte nicht aus Vermutungen bestehen, welche Inhalte unsere Kund*innen vielleicht bräuchten. Vielmehr ist es das gemeinsame Bestreiten des Weges und Systembegleitung. Um hinter die Kulissen eines Briefings zu schauen, können systemische Fragetechniken und eine große Portion Feingefühl helfen. Diese Skills stellten wir in Rollenspielen auf die Probe. Wir versetzen uns abwechselnd in die Rolle der Kund*innen und in die Rolle der Agentur. Mit gezielten Fragen versuchten wir die vielen Fragezeichen eines Briefings zu lösen und die Kund*innen wertzuschätzen. Schlussendlich bestimmen die Haltung und der Respekt die Marschrichtung. Wer sich auf das Negative fokussiert, wird das Positive übersehen, ganz nach dem Prinzip:

Sind wir Fliegen oder Bienen? Suchen wir nach dem Mist oder nach der Blume?

Am Abend ließen wir den Tag mit unserem Kulturprogramm im Acker Stadt Palast ausklingen. Während des Performance Theaters „Herr Dionysos“ wurden wir von unseren Stühlen bis auf die glitzernde Tanzfläche gelockt und ließen den Gott des Weines, der Illusion und der Ekstase auf uns wirken. Er zauberte einige verblüffte Blicke in den Raum und machte uns zum Teil sprachlos. Ein Satz blieb nach der Veranstaltung auf jeden Fall hängen: „Isch abe geliebt“ – und wir treibeäusler aben es auch geliebt.



So 11.12.2022 | Ideen visualisieren


Der Sonntag war bunt und bilderreich. Christine Hartwig, Creative Director facts and fiction, gab uns in ihrem Workshop einen Einblick in die verschiedensten Visualisierungsmöglichkeiten und stellte uns zahlreiche Tools vor, mit welchen auf schnelle und wirksame Weise erste Bilder und Visionen erzeugt werden können. Von kleinen Skizzen bis zu professionellen 3D-Renderings war alles dabei. Wir treibhäusler wagten uns im Anschluss an unsere eigene Moodboard Erstellung und waren begeistert von den unterschiedlichen Ergebnissen. Es wurden Ideen zu Themen wie „Jahrmarkt neu gedacht“, „Schmerz“ oder „Metzger von morgen“ verbildlicht.



Nach der Ideenvisualisierung ging es an die tatsächliche Umsetzung. Mit zahlreichen Materialien wie Pappen, Knete, Hölzern und Stoffen wurden verschiedene Raumkonzepte für das Überthema „fünf“ entworfen. Die Modelle konnten sich sehen lassen:

Eine bunte Mischung aus kreativen Ideen, emotionalen Raumkonzepten und futuristischen Visionen!

Nach dem kunterbunten Tag ging es weiter zu Dark Matter, einer multidimensionalen Ausstellung aus Licht, Raum und Klang. Dort verloren wir das Gefühl für Zeit und Raum und die verschiedenen Lichtinstallationen wirkten fast hypnotisierend. Die Ausstellung war der optimale Ausklang nach unserem Visualisierungsworkshop, denn hier konnten wir hautnah erleben, welche verschiedenen Atmosphären durch innovative Lichtkonzepte und Klangkombinationen erschaffen werden können. Eine Parallelwelt zur Wirklichkeit.



Mo 12.12.2022 | Creative Fuel


Am letzten Tag unseres Moduls waren wir zu Gast bei VOK DAMS und wurden von Christopher Werth, Chief Metaverse Officer, inspiriert unser „Creative Fuel“ immer vollzutanken. Wir sammelten die verschiedenen Hürden, welche im Arbeitsalltag auftauchen könnten und suchten Wege, diese zu überwinden. Als Neulinge in der Branche sind wir unserem „Calling“ gefolgt und in die Kreativwelt eingetaucht, doch nun liegt es an uns so viel Wissen und Erfahrung wie möglich zu sammeln und Schritt für Schritt den kreativen Horizont zu erweitern.



Im Anschluss stellte uns Nina Dähe, Konzeptionerin VOK DAMS, Kreativitätstechniken für Single Brainstormings vor, welche wir direkt anwendeten. Diese Techniken werden uns in Zukunft noch oft aus gedanklichen Sackgassen herausführen und neue Blickwinkel aufzeigen. Es liegt in unserer eigenen Verantwortung unseren Creative Fuel immer wieder aufzuladen.


Danke Berlin und Adieu 2022!


Insgesamt war es wieder eine sehr abwechslungs- und lehrreiche Zeit! Danke für die vielen Einblicke und großartigen Begegnungen! Wir sind gespannt auf das nächste Jahr und freuen uns auf viele weitere, inspirierende und augenöffnenden Module! Und zum Ende noch ein Tipp2Go:

Bevor du in einem Projekt Tomaten auf den Augen hast, probiere lieber mal die Pomodoro Technik aus!






bottom of page