top of page

„Dit is Berlin, wa!“

Aktualisiert: 21. Dez. 2023

Abenteuer in Serie! Nach dem grandiosen Auftakt in Düsseldorf ging's diesmal ab in die Hauptstadt – treibhaus, Klappe die Zweite! Zwischen Zugausfällen, wummernden Techno-Beats und Spätis wurden wir nicht nur Zeugen der Geburt eines Babys, sondern auch die wahrhaftigen Hauptdarsteller von Art-Attack. Weißer Bastelkleber wurde zum Glück nicht gebraucht. Und warum Berlin den wahrscheinlich größten Hobbykeller Deutschlands hat? Nun, das wird sich hoffentlich in den nächsten Zeilen klären. Berlin hat uns nämlich so manch einen Blockbuster-Moment beschert. 



Fr 08.12.2023 bei OSK

„Baby on Board“

„Weiß du, wo wir überhaupt klingeln müssen?“ War die erste Frage, die einem jeden von uns wahrscheinlich entgegengebracht wurde, als wir vor den Räumlichkeiten von OSK eintrafen. Und selbstredend wusste es natürlich niemand. Zahlreiche fragende Gesichter und einen Anruf bei Sabine später wurde dann jedoch auch dieses Rätsel gelöst. Erste Hürde des Tages– sowas von erfolgreich gemeistert.


Aufgrund des Streiks der Lokführer starteten wir an diesem Freitag zwar leicht dezimiert, aber dennoch höchst motiviert in unseren ersten Workshop. Zu Gast bei OSK wurden wir von Charlotte in die aufregende Welt der digitalen Events eingeführt. „Wo ist the latest shit?“ war somit die uns alle beschäftigende Frage und schon bald durften wir dies selber herausfinden. Die von uns entworfenen Konzepte zur neuen Baby G-Klasse von Mercedes waren extrem vielfältig: So durften wir neben einem Teamkampf zwischen Paris Hilton und Arnold Schwarzenegger wohl auch der Geburt des ersten treibhaus (Konzept) Babys beiwohnen – zumindest auf dem Papier.


Berlin-Echt ließen wir den Abend am Kotti bei Bier, Currywurst und dem ein oder anderen Späti Besuch ausklingen.



Sa 09.12.2023 bei neues handeln

„Wer ist der/die Pfützenkönig*in?“

Der Samstag setzte nahtlos den Schwung vom Freitag fort – nicht mit Bier, wie man jetzt vielleicht denkt, sondern mit derselben Energie und anhaltenden Begeisterung. Und diesmal waren wir sogar in voller Besetzung am Start. Zusammen mit Sascha von NOCK NOCK tauchten wir in die Geheimnisse des Creative Brief ein und lernten sie gekonnt zu meistern. Den ganzen Tag über begleitete uns ein praktisches Beispiel aus der überraschenderweise sogar wirklich spannenden Welt der Bad-Gestaltung, das wir schließlich am Abend Lars, dem Creative Director von Jung von Matt, präsentieren durften.


Eine fantastische Chance, um Einblicke zu gewinnen und konstruktives Feedback zu erhalten – und dabei das Meistern des Creative Briefs zu vertiefen. Wer von uns nun der Pfützenkönig oder die Pfützenkönigin wurde, und ob nicht sogar ein Kaiser oder eine Kaiserin der Nasszelle entstand, blieb am Ende ungeklärt. Das scheint wohl die moderne Form der k.u.k. Monarchie zu sein.



Sonntag 10.12.2023 bei facts and fiction

„Art Attack“

Unter der fachkundigen Anleitung von Christine, der treibhaus Alumni und CD bei facts and fiction, hieß es am Sonntag: Scheren raus und selbst Hand anlegen! Denn das Visualisieren von Ideen stand auf dem Tagesprogramm. Nach einer praxisorientierten Einführung, bei der wir feststellten, dass unsere zeichnerischen Fähigkeiten nur einen Katzensprung von den alten Meistern entfernt sind, bekamen wir die Aufgabe, ein Raumkonzept zum Thema "Fünf" zu entwickeln. Zwei Stunden lang wurde gebastelt, geschnitten und Ideen umgeworfen, bis am Ende eine Vielzahl unterschiedlicher, aber stets einfallsreicher Modelle entstanden waren, die wir bewundern durften



Den Abschluss des Tages bildete ein Besuch im wohl größten Hobbykeller – der Boros Collection. Unter ihrem Penthouse in Berlin konnten wir die beeindruckende Sammlung der Eheleute Boros bewundern und Dinge sehen, von denen wir zuvor wahrscheinlich noch nie gehört hatten. Überlebensgroße Holzfelgen oder Literweise Überreste einer Masse, die entsteht, wenn man Cola komplett einkochen lässt.


Ach so, solltet ihr euch jemals im Boros Bunker verlaufen so habt keine Panik – Nicht nur ihr seid dann verloren, sondern auch die Kosten für eure Führung, die wird nämlich dann kurzerand abgebrochen und ihr werdet von einer Schar Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder ans Tageslicht geleitet. Vielleicht ist es manchmal doch besser, einfach mit dem Strom zu schwimmen.



Mo 11.12.2023 bei insglück

“The show must go on”

Während der durchschnittliche Berlin-Tourist wahrscheinlich nach dem Motto "Drei Tage wach" von Lützenkirchen lebt, stand für uns eindeutig "Drei Tage Creative Input" auf dem Programm. Und dieses Motto zog sich am Montag konsequent fort. Zu Gast bei insglück, wurden uns von Christoph und Damian die Feinheiten der Showkonzeption näher gebracht. Die Entwicklung einer eigenen Eröffnungsshow bildete den gebührenden Abschluss dieses Moduls in Berlin.


Und so schließt sich leider auch schon wieder der Vorhang des zweiten Moduls. Beim nächsten Mal heißt es dann „It’s showtime“, wir werden uns nämlich in unseren feinsten Zwirn werfen und unter anderem zu Gast beim BrandEx Award sein. Hoffentlich samt rotem Teppich und Blitzlichtgewitter – man darf ja schließlich noch träumen dürfen.



Kommentare


bottom of page